Presse

Sogar das Fernsehen war da:ndr120113(N3, „Hallo Niedersachsen“ v. 12.01.2013)

– KLICK auf das Bild –

Zeitungsberichte:

LZ281212(Lüneburger Landeszeitung v. 28.12.2012)

NFV070112_1
NFV070112_2(Homepage NFV v. 07.01.2013)

Turnier-Logo

Schiris mal selbst am Ball

An diesem Wochenende legen die Fußball-Schiedsrichter die Pfeife beiseite und treten selbst gegen den Ball. Mit Spannung erwarten Lüneburgs Schiris das Großereignis, das sie seit Wochen vorbereiten: An diesem Wochenende steigt in der Hansestadt das 31. Niedersächsische Jungschiedsrichterturnier. Zur Auftaktveranstaltung am heutigen Freitagabend im Kulturforum Wienebüttel werden rund 500 Gäste erwartet. Am Sonnabend steigt dann das große Turnier.

1983 fand das Turnier zum ersten Mal statt – in Lüneburg, denn der damalige hiesige Kreisschiedsrichterobmann Fritz Juschkus hatte es erfunden. Nach 1993 wird die Veranstaltung nun zum dritten Mal in Lüneburg ausgetragen.

Aus 38 der 44 Kreise des Niedersächsischen Fußballverbandes haben sich Mannschaften angesagt.

Gespielt wird am Sonnabend ab 9 Uhr in sechs Hallen:

Bardowick (Gruppe A):
Celle, Cloppenburg II, Hannover-Stadt I, Northeim-Einbeck, Stade, Vechta, Wolfsburg

Scharnebeck (Gruppe B):
Braunschweig, Nienburg, Oldenburg-Land/Delmenhorst, Osnabrück-Land, Osnabrück-Stadt, Osterholz-Scharmbeck, Rotenburg

Barendorf (Gruppe C):
Ammerland, Diepholz, Friesland, Grafschaft Bentheim, Heidekreis, Osterode, Uelzen

Handorf (Gruppe D):
Aurich, Cloppenburg I, Gifhorn, Hannover-Stadt II, Harburg, Hildesheim, Verden

Lüneburg-Oedeme (Gruppe E):
Cuxhaven, Emden, Göttingen I, Hannover-Land, Leer, Lüneburg, Nordharz II

Embsen (Gruppe F):
Emsland, Göttingen II, Lüchow-Dannenberg, Nordharz I, Oldenburg-Stadt, Schaumburg, Wesermarsch

Parallel dazu findet in Adendorf ab 9.30 Uhr das Turnier der Schiedsrichterinnen statt, für das sieben Teams gemeldet haben: Bezirk Hannover, Bezirk Weser-Ems, Kreis Braunschweig, Kreis Harburg, Kreis Hildesheim, Kreis Lüneburg, Kreis Uelzen

Gleich im Anschluss an das Frauenturnier finden in Adendorf ab 14:30 Uhr die Endspiele der Jungschiedsrichter statt, das Finale ist für 16.45 Uhr vorgesehen.

Weitere Infos zum Turnier gibt es auf: http://schiri-lueneburg.de/

Neben den vielen Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern werden bei der Begrüßungsparty im Kulturforum Wienebüttel heute ab 18 Uhr zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und Sport erwartet, so auch NFV-Präsident Karl Rothmund.

Angeführt von Kreisschiedsrichterobmann Falko Meyer (TuS Barendorf) werden die Lüneburger Unparteiischen rund um das Turnier mit rund 100 Helfern aktiv sein.

(lzsport v. 11.01.2013)

Jungschiris treten gegen den Fußball

Friesland – An diesem Sonnabend wird das 31. Hallenturnier für Jungschiedsrichter ausgetragen. Gastgeber ist der Fußballkreis Lüneburg. Dieses Mal geht es zurück an den Ursprung, wo im Jahr 1983 das erste Turnier stattfand. Rund 500 Nachwuchsschiris aus 38 von 44 Kreisen des Niedersächsischen Fußball-Verbandes (NFV) werden mit 49 Teams in der Kreisstadt den Rollentausch vornehmen und in insgesamt sieben Hallen auf Torejagd gehen.

Auch eine friesländische Auswahl, betreut von Günter Neumann und Uwe Schneider, wird teilnehmen. Titelverteidiger bei den Männern ist die Auswahl des NFV-Kreises Hildesheim, bei den Frauen des Bezirks Hannover.

(NWZ online v. 12.01.2013)

Schiedsrichter erspielten sich Bronzerang

Lüneburg. Dass Nordharz-Schiedsrichter nicht nur Spiele leiten können, sondern auch hervorragende fußballerische Qualitäten besitzen, bewiesen sie beim 31. Niedersächsischen Jungschiedsrichter-Turnier in Lüneburg. Nach packenden Hallenfußballspielen belegte das Team Nordharz I den dritten Rang

Thomas Köhler, Mitglied des Lehrstabes des Schiedsrichterausschusses, hatte zwei schlagkräftige Mannschaften zusammengestellt. Insgesamt hatten 50 Mannschaften aus ganz Niedersachsen gemeldet.

Bereits am Freitag begaben sich die Referees mit drei Kleinbussen in Richtung Norden, um an der feierlichen Auftaktveranstaltung im Kulturforum auf dem Gut Wienebüttel teilzunehmen. Am frühen Samstagmorgen begann der sportliche Teil in den Sporthallen rund um Lüneburg in gleich sechs Vorrundengruppen. Während das Team Nordharz II trotz sehenswerter Leistungen und viel Kampfgeist den Einzug ins Viertelfinale als Dritter knapp verpasste, gelang Nordharz I eine Überraschung. Das Team setzte sich völlig unerwartet gegen die NFV-Kreise Oldenburg-Stadt, Emsland, Wesermarsch, Schaumburg, Lüchow-Dannenberg und Göttingen mit 14 Punkten und 12:5 Toren durch.

Nach einem 2:0 im Viertelfinale gegen Harburg folgte erst im Halbfinale eine Niederlage gegen die bärenstarken Uelzener. Im anschließenden Spiel um Platz drei siegte die Nordharzauswahl völlig verdient im Neunmeterschießen gegen das Team des NFV-Kreises Friesland.

Vor vollen Rängen und beobachtet von Verbands-, Bezirks- und Kreisfunktionären fand die Siegerehrung durch die Veranstalter vom Schiedsrichterausschuss Lüneburg und dem Verbandsschiedsrichtervorsitzenden Wolfgang Mierswa statt.rp

Mannschaftsfoto

(Salzgitter Zeitung v. 14.01.2013)

BZ160113(Böhme-Zeitung v. 16.01.2013)

Junge Unparteiische verkaufen sich in Lüneburg teuer

Team der Jung-Schiedsrichter aus der Wesermarsch gewinnt bei Turnier zwei Spiele

NWZ17012013
Hinterließ in Lüneburg einen guten Eindruck: das Team der Jungschiedsrichter aus der Wesermarsch Bild: NFV Wesermarsch

Lüneburg – Die Mannschaft aus der Wesermarsch ist beim Jung-Schiedsrichter-Turnier des Niedersächsischen-Fußballverbands in Lüneburg in der Vorrunde ausgeschieden. Das von Hergen Küpker und Heinz Milde betreute Team belegte am Sonnabend den vierten Platz in Gruppe F.

In der sechs Mannschaften umfassenden Gruppe hatte das Team aus der Wesermarsch das Auftaktspiel gegen den späteren Drittplatzierten Nordharz am frühen Sonnabendmorgen 1:3 verloren. Doch anschließend landete es einen verheißungsvollen 4:3-Erfolg gegen Göttingen.

Allerdings kassierte die Wesermarsch-Elf danach Niederlagen gegen die Emsländer (1:2) und das Team Oldenburg-Stadt (2:4). Mit einem Remis gegen Schaumburg (3:3) und einem 2:1-Sieg gegen Lüchow-Dannenberg gelang den Wesermärschlern zumindest noch ein versöhnlicher Abschluss. Um in die Finalrunde einziehen zu können, hätten sie mindestens Platz zwei belegen müssen.

Insgesamt hatten 42 Mannschaften teilgenommen. Den Sieg sicherte sich Oldenburg Land/Delmenhorst dank eines 4:2-Finalerfolgs gegen Uelzen.

Zum Team der Jungschiedsrichter aus der Wesermarsch gehörten Niklas Budde, Hendrik und Steffen Blohm, Till Wickner, Bastian Möhlmann, Bastian Wendland (alle TSV Abbehausen), Jerome Hoffmann, Wyneken Spiekermann (beide AT Rodenkirchen) und Lukas Meyer (TuS Elsfleth).

 Helena Odrian vom AT Rodenkirchen hat mit der Weser-Ems-Auswahl der Schiedsrichterinnen in einer einfachen Spielrunde um die Niedersachsenmeisterschaft gekämpft. Den Titel holte sich das Team aus Lüneburg.

(NWZ online v. 17.01.2013)

BZ160113(Walsroder Zeitung v. 18.01.2013)

Jung-Schiedsrichter sorgen für Überraschung

Nordharzer landen beim Turnier in Lüneburg unter 50 Mannschaften auf dem 3. Platz

SB18012013
Das erfolgreiche Schiedsrichterteam (hinten von links) Johannes Dampc (Betreuer), Kai Ebeling (Betreuer), Dennis Zwetzich, Luca Brandes, Niklas Olle, Angelo Galante und Lars Weber. Vorne, von links: Marcel Schneider, Jannik Probst, Sidney Nussbaumer, Jakob Ahlrichs und Jan Anders.(Foto: Foto: Brandes)

Dass hiesige Schiedsrichter nicht nur Spiele leiten können, sondern auch hervorragende fußballerische Qualitäten besitzen, bewiesen sie beim 31. Niedersächsischen Jung-Schiedsrichter-Turnier in der Salzstadt Lüneburg.
In mehrmonatiger schweißtreibender Vorbereitung hatte Thomas Köhler (Mitglied des Lehrstabes des Schiedsrichterausschusses des NFV Kreis Nordharz) zwei schlagkräftige Mannschaften zusammenstellen und für dieses beliebte landesweite Turnier anmelden können. Insgesamt hatten 50 Mannschaften aus ganz Niedersachsen zugesagt.
Bereits am Freitag begaben sich die Referees mit drei Kleinbussen in Richtung Norden, um an der feierlichen Auftaktveranstaltung im Kulturforum auf dem Gut Wienebüttel teilzunehmen. Nach einem guten Essen genossen die mehreren Hundert anwesenden Schiedsrichter zunächst einen lehrreichen und informativen Film zum Thema des Wochenendes, bevor sämtliche Gäste von den heimischen Veranstaltern, dem Oberbürgermeister der Stadt Lüneburg und dem eigens zur Veranstaltung angereisten NFV-Präsidenten Karl Rothmund begrüßt wurden. Bei guter Musik nutzten die Anwesenden bis spät am Abend die Gelegenheit kreisübergreifende Kontakte entstehen zu lassen oder weiter zu pflegen.
Am frühen Sonnabendmorgen, nach wenigen Stunden Schlaf, begann dann der sportliche Teil in zahlreichen hervorragend präparierten Sporthallen rund um Lüneburg; in sechs Gruppen mussten die Besten in der Vorrunde ermittelt werden.
Während das Team Nordharz II trotz sehenswerter Leis­tungen und erstklassiger kämpferischer Manier mit einem 3. Platz den Einzug ins Viertelfinale knapp verpasste, gelang dem Team Nordharz I eine kleine Sensation. Denn sie setzten sich völlig unerwartet gegen die Mannschaften der NFV-Kreise Oldenburg-Stadt, Emsland, Wesermarsch, Schaumburg, Lüchow-Dannenberg und Göttingen durch und standen mit 14 Punkten und 12:5 Toren ganz vorn.
Nach einem Hallenwechsel stand nun das Viertelfinale gegen den NFV-Kreis Harburg bevor, welches die Nordharzer mit 2:0 für sich entscheiden konnten. Im Halbfinale folgte dann jedoch eine Niederlage gegen die bärenstark aufspielenden Vertreter des NFV-Kreises Uelzen. Im anschlie­ßenden Spiel um Platz drei siegte die Nordharzauswahl völlig verdient im Neunmeterschießen gegen das Team des NFV-Kreises Friesland.
Vor vollen Rängen und unter den Augen zahlreicher hochrangiger Vertreter von Verbands-, Bezirks- und Kreis­ebene fand abschließend die Siegerehrung durch die Veranstalter des Schiedsrichterausschusses Lüneburg und dem Verbandsschiedsrichtervorsitzenden Wolfgang Mierswa statt. Zahlreiche anwesende Repräsentanten dankten den Ausrichtern für die erstklassige Organisation und Durchführung des Turniers und zeigten sich erstaunt über das sehr hohe Niveau der jederzeit fair ausgetragenen Wettkampfspiele. Ganz oben auf dem Treppchen stand am Ende das Team vom NFV-Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst.
Am späten Sonnabendabend kehrten die Aktiven gemeinsam mit ihren Betreuern erschöpft, aber sichtlich erfreut, ausgestattet mit Urkunden und Medaillen, aus der Salzstadt Lüneburg zurück in heimische Gefilde. Bereits auf der Rückreise wurden die Gespräche über das Jung-Schiedsrichter-Turnier 2014, teilweise kreis- und bezirksübergreifend, begonnen.

(Seesener Beobachter v. 18.01.2013)

Lüneburgerinnen gewinnen Titel der Jungschiedsrichter

Lüneburg. Den traditionellen schwarzen Dress haben die Schiedsrichter längst abgelegt. Und sie beschränken sich auch nicht mehr darauf, nur Fußballspiele zu leiten. Gerne treten sie auch selbst gegen den Ball, wie jüngst beim Jungschiedsrichterturnier des Niedersächsischen Fußball-Verbandes mit 56 Teams aus 44 NFV-Kreisen in sieben Hallen im Raum Lüneburg.

Sieben Teams traten im Turnier der Jungschiedsrichterinnen an, das der Kreis Lüneburg mit der besten Torschützin Larissa Wozny (9 Tore) gewann. Erst im letzten Spiel gegen den Kreis Braunschweig, das mit 6:0 gewonnen wurde, machten die jungen Damen um ihre Spielertrainerin Claudia Fricke den Turniersieg perfekt.

Im Wettbewerb der männlichen Unparteiischen schaffte es aus der Region nur der Kreis Harburg bis ins Viertelfinale, schied dort mit 0:2 gegen den Nordharz aus. Die Kreise Lüneburg und Stade waren bei der Finalrunde in Adendorf nur noch als Zuschauer vertreten. Wie schon auf der Party am Abend vor dem Turnier war die Stimmung in den Hallen bei fast 700 Treffern kaum zu toppen. (gb)

(Hamburger Abendblatt v. 19.01.2013)

Internet:

Bericht auf der Homepage der SR-Vereinigung Wolfsburg

Bericht auf der Homepage des NFV-Kreis Grafschaft Bentheim

Suche
Die nächsten Termine:

Fr., 09.07.2018
Vereinsheim Teutonia Uelzen, 19:30 Uhr
SR-Lehrabend
Sa., 04.08.2018
Altkreis Lüneburg
Sommer-Regelkundelehrgang, 1. Tag
Alle Termine...